Ein Entschuldigungsbrief

 

Heide, ich wollte dir nicht einfach so einen Ast stehlen. Ich tat es im Vorbeigehen, so, wie wenn ich an einem Baum vorbeilaufe und ein Blatt abreiße das besonders tief hängt, oder neben den hohen Gräsern, da strecke ich oft meine Hand aus und lasse sie über die Spitzen streichen, bis ich meine Handmuskeln doch anspanne und eines von ihnen abreiße. Dann halte ich es in der Hand und spiele mit ihm rum, manchmal, wenn ich besonders albern sein möchte, stecke ich ihn mir dann in den Mund, spiele Naturmädchen.

Nun Heide, du siehst, ich mache das öfter. Ich bin Wiederholungstäterin. Und nun: auch du unter meinen Opfern. Aber Heide, ich meine es nicht so nebensächlich wie bei den anderen Pflanzen, mit dir, das ist etwas Besonderes. Während ich deine lila Blütenpracht betrachtete und so neben dir hockte, kam es einfach über mich. Und ich streckte meine Hand aus und brach mir einen Heidekrautast ab, einen, mit besonders strahlend lila Blüten.

Ich bereute, das beteuere ich dir, sofort. Wirklich. Ich fragte mich auch, ob man das darf. Darf man einen kleinen Ast aus der Heide stehlen? Ist das Stehlen? Warum sollte man nicht dürfen? Aber hat nicht jedes Gehege seine Regeln? Ich glaube an die Regeln der Heide, aber niemand hat sie mir erklärt. Um sicher zu gehen, steckte ich den kleinen Heidekrautast schnell in meine Handtasche.

Aber noch einmal: Es ist etwas Besonderes! Diesen Teil, den ich von dir genommen habe, schmeiße ich nicht einfach so irgendwann Lustlos in das Geäst, nein, der Ast steht nun neben meinem Laptop, und ich werfe während ich diese Zeilen schreibe immer wieder einen Blick zu ihm rüber. Hallo kleiner Ast, sage ich zu ihm und dann streichle ich über die lila Blüten. Sie fühlen sich rau und weich gleichzeitig an, das ist schön. Sie duften nach nichts. Eine Heideteil bei mir daheim. Ein Naturteil, zurück in der Wohnung, herausgerissen aus seiner Menschengemachten und Menschenerhaltenden natürlichen Umgebung.

Liebe Heide, bitte zeig mich nicht an. Es passiert nicht wieder, ich verspreche es.

 

Vorheriger Beitrag
Ich und die Schwalben
Menü